News & Termine

05.10.2019

  klein verabschiedung

23 Jahre lang wirkte er als Dozent bei den Anästhesie-Repetitorien in Mayrhofen mit. Jetzt wurde Prof. Uwe Klein beim Feier-Abend des 25. Repetitorium für Fachärzte herzlich verabschiedet.

Uwe Klein (Jena) war seinerzeit der erste Repetitoriums-Referent aus den neuen Bundesländern. Er bildete von Anfang an eine unverzichtbare Bereicherung des Dozententeams. Seine profunden Kenntnisse und klinischen Erfahrungen auf dem Gebiet der Atmungsphysiologie und –pathophysiologie, der Beatmungsbehandlung und der Narkoseführung im Rahmen der Thoraxchirurgie verschafften ihm rasch einen festen Platz im Ensemble. Übungen zur kleinen Lungenfunktion oder zur fiberoptischen Intubation waren ohne ihn bald nicht mehr denkbar.
Seine große Geduld und unaufdringlich freundliche Art haben im Laufe der Zeit dazu geführt, dass er zur Übernahme von immer mehr Themen gedrängt wurde, die von anderen nur ungern bearbeitet worden wären – hier nur ein paar solcher „schrecklichen“ Themen: rechtliche Aspekte, besondere Begleiterkrankungen, ambulante Anästhesie …

Im Jahr 2000 wechselte Uwe Klein von der Universitätsklinik Jena als Chefarzt zum Südharz-Klinikum Nordhausen, wo er einige Zeit auch als ärztlicher Direktor wirkte. Um mehr Freiraum für seine Familie in Jena zu bekommen, gab er 2004 die Chefarztposition auf, blieb dem Krankenhaus aber als Oberarzt mit Rat und Tat bis zur Pensionierung weiterhin verbunden.

Uwe Klein war und bleibt ein persönlicher Freund. Ich habe viel von ihm gelernt, nicht nur aus der Medizin, sondern auch aus der der europäischen Geschichte, Kultur und Politik. Nie war er besserwisserisch, belehrend oder nachtragend. Ich werde ihn in Mayrhofen vermissen.

Seine Familie freut sich gewiss darauf, ihn jetzt ganz für sich zu haben. Bei seinen beliebten Kletterpartien in den Bergen kann sie ja mitkommen … Aber ob das auch für die vielen angekündigten Reisen in den fernen Osten zutreffen wird? Er wird als Berater dort ebenso unverzichtbar werden, wie er es bei unseren Repetitorien immer war.

Klaus A. Lehmann